Nostalgische Blumensträuße

Bunte Blumensträuße im Stil von Meißen 

  • auf Porzellanbechern oder auf Namenstassen.
  • Becher von 230 ml bis zu 1 l Inhalt.
  • Spülmaschinen- und mikrowellengeeignet.

Zeigt alle 17 Ergebnisse


Prächtige Blumensträuße auf Porzellan: „Deutsche Blumen“ zwischen 1740 und 1770

Diese prächtigen Sträuße mit Blumen, die wir heute zum Teil kaum mehr identifizieren können, heißen in der Fachsprache der Porzelliner „Deutsche Blumen“.

Die Vorläufer dieser Blumendarstellung auf Keramik und Porzellan waren die sogenannten „Holzschnittblumen“.

Sowohl die „Holzschnittblumen“ als auch die „Deutsche Blumen“ wurden immer nach  nach botanischen Darstellungen in Büchern gemalt, sogenannte „Hortus“ Bücher. In denen wurden die Pflanzen in Gärten dargestellt, z. B. die des Hortus Eystettensis (zum Teil in ungeheuer prächtiger Ausstattung) oder in den berühmten Werken von Maria Sybille Merian.

Unterschied „Holzschnittblumen“ zu „Deutschen Blumen“ in der Porzellanmalerei

Bei den „Deutschen Blumen“ wurde freier gearbeitet als bei den „Holzschnittblumen“, die oft reine Kopien waren. In der neuen Ausführung sollten die Motive optimal auf den Porzellankörper zugeschnitten sein, damit sich die Dekore den Geschirrformen anpassten. Das wirkte freier, natürlicher und dekorativer.

Das begann ab den 1740er Jahren und war dann in den nächsten drei Jahrzehnten sehr beliebt. In dieser Zeit wurden „Deutsche Blumen“ beispielsweise als Dekor beim Meißener Porzellan verwendet und diese prächtigen Buketts sind von großer dekorativer Ausstrahlung. Sie werden auch „Blumenmalerei nach Berliner Art“ genannt.