Farm Kunterbunt

Flower Power Tiere von  der Farm Kunterbunt, mit oder ohne Namen

  • Alle Porzellanteile gibt es mit oder ohne Namen zu bestellen
  • Ganze Sets oder Einzelteile wie Teller, Müslischalen, Becher, Kannen, Butterdosen und Eierbecher (nur ohne Namen).
  • Spülmaschinen- und mikrowellengeeignet.


Hätten sie gewusst? Woher kommt Flower Power!

Flower Power oder Die Kraft der Blumen war in den späten 60iger und frühen 70iger Jahren ein Slogan für gewaltfreien Widerstand und gewaltfreie Ideologie.

Hervorgefangen ist das aus der Anti-Vietnamkrieg Bewegung, sie wurde vom dem Beat Poeten Allen Ginsberg geprägt. Er schrieb in seinem Essay 1965 „How to Make a March/Spectacle“, dass es gut sei, Blumen, Süßigkeiten, kleine Flaggen und ähnliches an die Gegenseite zu verteilen. Damit wurde die die gefühlte Bedrohung abgebaut, Emotionen wie Angst und Hass würden zugunsten positiverer Gefühle verringert. So sollten die teilweise gewalttätigen Proteste in positive, friedliche Versammlungen umgeformt werden. Besonders den Hells Angels, die in den Hippies ein Feindbild sahen, wegen deren „unamerikanischen Umtriebe“ und Ansichten, sollten damit der Wind aus den Segeln genommen werden.

Als äußerliches Zeichen wurde die Kleidung mit Blumenmuster verziert, bestickte, farbenfrohe Stoffe wurden bevorzugt, Blumen im Haar getragen (Scott MacKezie: If you are going to San Fransico, you better wear some flowers in your hair) und es wurden bei den Protesten Blumen an die Polizisten, Soldaten und Zuschauer verteilt.

Daraus entstand dann auch der der Begriff der Blumenkinder für die Hippiebewegung und ihre Gegenkultur.