Teller aus weißem Porzellan

Alle Porzellanteller auf einem Blick.

  • Von traditionell verspielt bis ganz glatt und schlicht
  • Zur Neuaustattung der Küche, als Ergänzung von vorhandenem Geschirr.
  • Spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet.

Zeigt alle 9 Ergebnisse


Teller ist nicht gleich Teller – es gibt Teller für jede Lebenslage!

Porzellanteller sind ganz und gar nicht immer gleich! Es gibt Teller in verschiedenen Formen und Stilen  – wie zum Beispiel Essteller mit glatten Rändern oder geschwungenen Rändern, aber auch Porzellanteller, die für einen ganz bestimmten Zweck entworfen und hergestellt wurden!

  • Speiseteller sind Teller mit einem Durchmesser zwischen 24 und 27 cm. Sie sind zum Essen warmer Mahlzeiten geeignet – je größer der Teller desto schöner kann das Essen darauf angerichtet werde. Auch wenn dies mit der „Nouvelle cuisine“ (großer Teller, kleine Portion, sehr teuer) etwas in Verruf gekommen war – das Auge isst mit – siehe Instagramm!
  • Pizzateller, er ist zwischen 30 und 32 cm im Durchmesser und hat eine Coupform – also keinen abgesetzten  Rand. Da passt die Pizza mit einen Durchmesser von 27 cm perfekt auf den Porzellanteller.
  • Platzteller oder Gedeckteller sind ebenfalls zwischen 30 und 32 cm im Durchmesser und dienen als sehr dekorative „Unterlage“ für alle Teller, die zum Essen gedeckt werden. Zudem schützt ein Platzteller den Tisch vor eventuellen Hitzeschäden, wenn die Teller angewärmt serviert werden. Gleichzeitig wird dadurch auch (die oft wertvolle) Tischwäsche vor Flecken und Spritzern bewahrt.
  • Pastateller sind besonders große, tiefe Porzellanteller mit einem Durchmessern von 27 cm bis 32 cm. Mit der breiten Fahne wirken diese Teller noch größer als sie sind. Die Fahne hat hier aber auch einen echten, praktischen Nutzen, vor allem in der Gastronomie: Der Teller lässt sich vorwärmen, die Fahne bleibt aber lange kühler, da Porzellan schlecht leitet. Daher kann der Teller zum Servieren gut angefasst werden und ist auch noch tief genug, damit die Sauce nicht raus schwappt!
  • Kuchenteller, Frühstücksteller oder Vesperteller sind zwischen 19 cm und knapp 22 cm im Durchmesser. Diese Teller gehören zu den Porzellangedecken bei Servicen und erfüllen alle drei Funktionen. Die Bezeichnung ist auch regional unterschiedlich.
  • Dessertteller, Brotteller sind Teller mit 16 bis 18 cm Durchmesser. Sie werden als Vorspeisenteller gedeckt, zum Beispiel für Brot zur Vorspeise oder für das Amuse Gueule, den kleinen Gaumenkitzler bzw. „Gruß aus der Küche“.
  • Suppenteller, auch tiefe Teller genannt, sind für Suppe, aber auch für Eintöpfe und Salate ideal.
  • Wandteller haben keine Funktion auf dem Esstisch, meist sind es Coupteller, also ganz glatte Teller. Sie weisen eine Bohrung am Fuß auf (der unglasierte Ring auf der Unterseite des Tellers), durch ein Draht gezogen werden kann, um sie an die Wand zuhängen.