Serienporzellan Friederike

Friederike, Fryderyka, Frederike – diese Namen stehen alle für diese wunderbar nostalgische Porzellanserie. Das feine Relief und die schönen, geschwungen Formen begeistern. Alles wird noch nach den Orginalmodellen gefertigt, die aus dem 19ten Jahrhundert stammen. Spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet.


Zeigt alle 14 Ergebnisse


Friederike: 4x Interessantes zu diesem Porzellan

Über die Herstellerfirma von Friederike: Porcelana Krzysztof oder Wawel

Porcelana Krzysztof, die jetzt auch unter Kristoff Porzellan und auch unter dem Namen Wawel firmiert ist einer ältesten Porzellanfabriken die in Polen existiert. Sie ist auch die am längsten bestehende Porzellanfabrik und bis heute produzierende Porzellanfabrik dort. Seit 1831 wird hier durchgehend Porzellan hergestellt. Bereits im 19. Jahrhundert wurde das dort hergestellte Porzellan in den nahen Osten und nach Nordamerika exportiert.

Die Formensprache der Porzellanserie Friederike

Die schönen geschwungenen Formen der Serie Friederike beziehen sich auf den italienischen Barock. Traditionell hat Porzellan eine glatte Oberfläche, und maximal Verzierungen an den Rändern der Teller und anderer Serviceteile. Bei Friederike ist ein großer Teil der Oberflächen mit feinem Relief verziert.  Diese sehr sorgfältig gestalteten Rocailles, deren florale Formen aus Akanthusblättern entwickelt werden prägen den Stil der Serie Friederike.

Diese geschwungenen Reliefs auf der Porzellanoberfläche, die mit den Formen der Porzellanteile von Friederike nicht nur harmonieren, sondern sie auch mit ihren Schwüngen unterstreichen, luden auch immer zum weiteren Verzierungen ein – so wurde Friderike immer wieder kongenial verziert – ob mit floralen Motiven, wie Streublümchen oder indem die Reliefs farbig akzentuiert wurden.

Serienporzellan Friederike: Große Auswahl an Einzelteilen

Bei Friederike finden Sie, auch heute noch, eine sehr große Anzahl von Porzellanteilen. Obwohl einige Teile der Serie seit 2019 nicht mehr produziert werden besteht die Serie noch aus fast 70 einzelnen Artikeln – früher durchaus üblich, heute hat eine solche Produktpalette Seltenheitswert. So gibt es viele verschiedene Tellergrößen zwischen 17 cm und 27 cm, mehrere Kannengrößen, Tassenformen und sogar zwei verschiedene Terrinen. Ovale Servier- und Vorlegeplatten, Beilagenplättchen, verschiedene Schüsseln und sogar Salz- und Pfefferstreuer sind bei dem Serienporzellan Friederike im Sortiment.

Verwechslungsgefahr: Friederike ist nicht gleich Friederike

Friederike/Friederika/Frederika – unter diesen Namen ist das Geschirr auch zu finden, ist nicht identisch mit der inzwischen ausgelaufenen Porzellanserie des Porzellanherstellers Seltmann Weiden, die ebenfalls Friderike hieß. Dieses Serienporzellan ist der Friederike von ist im Stil her ähnlich, dennoch unterscheiden sich diese beiden Porzellanserien erheblich. Bei Seltmann Weiden hatte die Porzellanserie Friederike auch keine Reliefverzierung.