Katzen realistisch

Realistischen Katzenmotive  zum Verlieben, auf 15 verschiedenen Bechern mit oder ohne Namen – die Geschenkidee für Katzenliebhaber! Namenstassen von 230 ml bis zu 1 Liter Inhalt sind als Geschenk immer ein ganz persönliches Unikat. Aus Qualitätsporzellan, spülmaschinen- und mikrowellengeeignet.


 

Zeigt alle 11 Ergebnisse


7 interessante Fakten zu Siamkatze und Angorakatze

  • Es gibt Katzenrassen wie die Angorakatze aus der Türkei, die lange gezüchtet wurden, denn bereits in 17. Jahrhundert tauchten Angorakatzen auch an europäischen Fürstenhöfen auf.
  • Während man früher annahm, dass diese Angorakatzen der Ursprung der Zucht der Perserkatzen waren, hat sich bei genetischen Untersuchungen im 21 Jhd. herausgestellt, dass dies nicht der Fall ist. Es waren eher russischen Langhaarkatzen, die den Ursprung der Perserkatzenzucht darstellten
  • Angorakatzen wurden früher landläufig alle langhaarigen Katzen genannt, besonders aber die weiß gefärbten – egal ob es sich dabei um türkische Katzen handelte oder nicht.
  • Die Siamkatze ist ebenfalls eine frühe Züchtung und wurde bereits vor etwa 200 Jahren schriftlich erwähnt wurde – sie dürfte aber weit älter sein. Es handelt sich bei den Aufzeichnungen um traditionelle und folkloristische Geschichten und Gedichte aus der Ayutthaya Periode. Diese ist nach dem siamesischen Königreich benannt, das von 1351 bis 1767 existierte.
  • Wahrscheinlich ist der Typus dieser schlanken, hochbeinigen Katze früher von Katzen, die Seefahrer aus dem Mittelmehrraum mitbrachten, beeinflusst worden.
  • Siamkatzen sind Teilalbinos, das zeigt sich in den blauen Augen, der hellen Grundfarbe und der dunklen Kolorierung an den „Körperspitzen“ (Akren).
  • Die Siamkatze wurde in Europa weitergezüchtet. 1881 schenkte der siamesische König Chulalongkorn dem englischen Botschafter Sir Edward Blencowe das erste Zuchtpärchen Mia und Pho. Aber erst mit dem Import weiterer Katzen aus Siam konnte eine erfolgreiche Zucht  aufgebaut werden.