Sets

Pferdeporträts, eine Eselsfamilie und kunterbunte Pferdchen 

  • Verschiedene, praktische Geschirrsets  für Groß und klein mit oder ohne Namen,
  • Schöne Geschenkideen zur Taufe, zum Geburtstag.
  • Spülmaschinen- und mikrowellengeeignet.

Zeigt alle 9 Ergebnisse


Equide – ähnlich, aber nicht gleich

Esel und Pferde gehören zu Gruppe der Equiden (Pferdeähnlichen). Beide waren einmal wild und wurden relativ früh domestiziert. Weltweit gesehen sind die meisten Esel und Pferde domestiziert, es gibt aber immer noch wilde, meist leider bedrohte Populationen.

Esel – langlebige, genügsame Arbeitstiere

Die Esel stammen ursprünglich aus Afrika, domestiziert sind sie weltweit verbreitet. Esel werden im Schnitt 30 Jahre alt, sie können aber auch bis 50 Jahren alt werden.
Die Größe der domestizierten Esel variiert zwischen 80 bis 160 Zentimeter, Poitou Esel sind dabei die mit Abstand größte Eselsrasse. Es gibt viele verschiedene Farbschläge. Charakteristisch sind die großen Ohren, die lang und spitz sind.
Esel in freier Wildbahn leben oft allein oder in Familiengruppen, seltener in Herden.
Sie wiehern nicht, sondern grunzen laut (englisch: braying), um miteinander zu kommunizieren.
Esel waren für den Menschen schon seit 3000 v. Chr. als Arbeitstiere wichtig; aus dieser Zeit stammen die ältesten archäologischen Hinweise auf domestizierte Esel. Eingesetzt wurden sie zum Transport von Gütern und Menschen, aber auch zur Bewachung von Ziegen und Schafen.

Pferde: Arbeitstier und Prestigeobjekt

Pferdefossilien wurden in Europa, Asien und Nordamerika gefunden. Die nordamerikanischen Pferde starben aber früh aus. Die jetzige Pferdepopulation ist aus verwilderten Hauspferden, teilweise bereits seit der Zeit der spanischen Konquistadoren, entstanden.
Ihre Lebensdauer beträgt 25 bis 30 Jahre. Pferde wurden in vielen unterschiedlichen Rassen gezüchtet, diese unterscheiden sich daher in Fellfarbe, Markierungen, Körpergröße und Körperbau entsprechend der Rasse. Im Mittelalter waren die kräftigen, sehr gut ausgebildeten Pferde der Ritter ein Vermögenswert und eine Lebensversicherung zugleich.
Die Ohren von Pferden sind kürzer und nicht so spitz wie der Esel. Die Mähnenhaare sind länger und stehen meist nicht hoch, die Schwanzhaare des Pferdes sind lang. Das Wiehern ist höher als das Grunzen der Esel. Bis nach dem 2. Weltkrieg waren Pferde die meist genutzten Arbeitstiere in Europa. Heute sind die meisten Pferde, die in Europa gehalten werden, Freizeitpferde.