Becher

Becher und Namenstassen mit Maske oder Herz nach Miro 


Zeigt alle 2 Ergebnisse


Zahlensymbolik bei Miro – die 48

Joan Miró war, ebenso wie Paul Klee, fasziniert von der Zahl. Dabei was es nicht die Zahl als mathematisches Zeichen, sondern die  Formsprache der Zahlen und ihre Symbolik. Mitte der 1920er Jahre traten Ziffern in seinen Werken auf. Berühmt ist das Gemälde 48 aus dem Jahr 1927. Miró sah diese Zahl jedes Mal, wenn er  seine Wohnung in Paris in der Rue Blomet 45 verließ, denn es war  die Hausnummer eines Gebäudes auf der gegenüberliegenden Straßenseite.